Matthias Winter

Oberndorf in guten Händen

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Aistaig, Altoberndorf, Beffendorf, Bochingen, Boll, Hochmössingen und Oberndorf am Neckar,

am 25. Juni haben Sie mich zu Ihrem neuen Bürgermeister gewählt. Für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen danke ich herzlich!

Danken möchte ich der Stadtverwaltung und allen Helferinnen und Helfern für die reibungslose Durchführung der Wahl. Ebenso danke ich meinen Mitbewerbern für den insgesamt fairen Wahlkampf.

Mein besonderer Dank gilt allen, die mich in den letzten Wochen auf unterschiedlichste Weise unterstützt haben.

Ich freue mich auf meine Zeit in Oberndorf am Neckar, in der ich unsere Stadt gemeinsam mit Ihnen allen weiter voran bringen möchte!


Herzlichst

Ihr Matthias Winter

Vita

 

Beruflich 

31.03.2014 – 30.03.2022 Bürgermeister der Gemeinde Römerstein, LK Reutlingen, 4.000 Einwohner

01.04.2008 – 30.03.2014 Hauptamtlicher Ortsvorsteher von Waiblingen-Hegnach, 4.000 Einwohner

01.12.2007 – 31.03.2008 Sachbearbeiter Jobcenter Leonberg

Ausbildung / Studium

01.09.2003 – 01.09.2007 Ausbildung im gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst mit Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg und Praxissemestern bei den Stadt Neckarsulm, dem Landratsamt Heilbronn, der Heilbronn Marketing GmbH und den SLK Kliniken Heilbronn. Abschluss: Diplom-Verwaltungswirt (FH)

Wehrdienst

01.07.2002 – 31.03.2003 Grundwehrdienst in Kempten u. Bruchsal

Schule

1997 – 2002 Wirtschaftsgymnasium Heilbronn, Abschluss: Abitur 

1995 – 1997 Wirtschaftsschule Heilbronn, Abschluss Mittlere Reife

1990 – 1995 Hauptschule Heilbronn, Hauptschulabschluss 

1986 – 1990 Grundschule Heilbronn

Matthias Winter Oberndorf 3

Über mich

Am 1. Januar 1980 wurde ich in Heilbronn geboren. Nach dem Abitur leistete ich meinen Wehrdienst in Kempten im Allgäu und Bruchsal ab. Im Anschluss studierte ich an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg und schloss als Diplom-Verwaltungswirt (FH) ab.

Danach arbeitete ich für kurze Zeit bei der Arbeitsagentur in Leonberg, bevor ich 2008 zur Stadt Waiblingen wechselte. Im Waiblinger Teilort Hegnach war ich zunächst für die Leitung des Ordnungsamtes zuständig, ehe ich dort zum Ortsvorsteher gewählt wurde. Dieses Amt hatte ich von 2009 bis 2014 inne. Im Januar 2014 wurde ich zum Bürgermeister der Gemeinde Römerstein gewählt und führte dieses Amt bis Ende März 2022 aus.

Zusammen mit meiner Partnerin habe ich drei Töchter im Alter von 2 bis 7 Jahren. In meiner Freizeit verbringe ich gerne Zeit mit ihnen draußen in der Natur.

Aktuelles

Besuch bei Chrom Müller Metallveredlung

Ich hatte kürzlich das Vergnügen Chrom-Müller zu besuchen, ein Unternehmen, das sich seit über 70 Jahren auf Galvanik und Oberflächenveredelung spezialisiert hat. Empfangen wurden mein Team und ich von den...

Mehr lesen >

Besuch bei Firma Reuter Bowdenzüge

Vor Kurzem hatte ich die Gelegenheit die Firma Reuter Bowdenzüge zu besuchen und einen faszinierenden Einblick in ihre Arbeit zu erhalten. Herr Reuter und sein Team sind Experten auf dem...

Mehr lesen >

Besuch bei Feinwerkbau

Letzte Woche hatte ich die Möglichkeit die Firma Feinwerkbau zu besuchen. Feinwerkbau ist eines der größten Unternehmen in Oberndorf und beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Firma ist...

Mehr lesen >

Besuch bei Firma Helber

Diese Woche hatte ich die Gelegenheit, die Firma Helber in Aistaig zu besuchen. Hier handelt es sich um einen Maler- und Raumausstatterbetrieb, der bereits seit über 25 Jahren von dem...

Mehr lesen >

Meine Themen

Bei der Bürgermeisterwahl am 25. Juni entscheiden Sie darüber, wer Oberndorf und seine Ortsteile in die Zukunft führt. Hierfür stehe ich:

 

Kindergärten und Schulen sind, neben der Familie, die wichtigsten Garanten für eine gute Entwicklung unserer Kinder. Deshalb möchte ich attraktive Bildungs- und Betreuungsangebote in modernen Räumen, die den heutigen Anforderungen an eine zeitgemäße Pädagogik gerecht werden – ein optimaler Start ins Leben für alle Kinder in Oberndorf und seinen Ortschaften!

Eine Stadt ist nur so lebendig wie ihre Akteure – Menschen, die sich einbringen, Vereine, Institutionen. Ihnen allen soll die Stadt ein verlässlicher Partner sein, der unterstützt, wo immer dies sinnvoll möglich ist. Engagement braucht Raum: daher sind unsere Hallen und Veranstaltungsräume in der Kernstadt und den Ortschaften bedarfsgerecht zu modernisieren. Eine starke Wirtschaft ist unser Rückgrat und deshalb Chefsache. 

Die Stadt ist Dienstleisterin für Ihre Bürgerschaft. Zusammen mit motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern möchte ich dieses Versprechen Tag für Tag einlösen. Digitale Prozesse prägen die Verwaltung der Zukunft, hierzu zählen besonders Online-Dienstleistungen für die Bürgerschaft. Aber auch als Arbeitgeberin muss sich die Stadt ständig weiterentwickeln, um weiterhin für Fachkräfte attraktiv zu sein.

Sie haben Fragen oder Anregungen?
Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich einfach an.

Unterstützen

Ich freue mich, wenn Sie meinen Wahlkampf tatkräftig unterstützen wollen! Schreiben Sie mir hierzu eine Mail mit Ihren Kontaktdaten an matthiasc.winter@t-online.de und ich melde mich zurück!

Genauso freue ich mich, wenn Sie meinen Wahlkampf durch eine Spende unterstützen möchten! Bitte überweisen Sie diese auf folgendes Konto:

Kandidatenunterstützungskonto Matthias C. Winter

IBAN: DE36 6425 0040 0200 3121 03

BIC: SOLADES1RWL (Kreissparkasse Rottweil)

Verwendungszweck: Bürgermeisterwahl Matthias Winter

Dieses Konto ist ein separates Unterkonto der Freien Wähler Oberndorf. Die eingehenden Mittel werden ausschließlich zur Finanzierung des Wahlkampfes und der Kampagne von Matthias Winter verwendet, also bspw. zum Druck von Info-Flyern und Plakaten (beides bei einer lokalen Druckerei) oder für Veranstaltungen.

Bitte geben Sie bei Zuwendungen ab 100 € Ihren Namen und Ihre Adresse im Verwendungszweck an, dann erhalten Sie im Nachgang eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt. Bei Beträgen bis 300 € genügt für die Steuererklärung auch ein Kontoauszug. Spenden können als Sonderausgabe geltend gemacht werden und verringern so Ihre Steuerbelastung. Privatpersonen erhalten im Durchschnitt rund ein Drittel ihrer Spende zurückerstattet.